B2B-Kommunikation in Zeiten von Corona: So gelingt Ihr digitales Event

Drama, Baby!

Keine Messen, keine Konferenzen, keine Workshops. Was nun? Diese Frage dürften sich angesichts der Corona-Pandemie insbesondere B2B-Entscheider*innen stellen. Schließlich hatten sie noch Ende 2019 geplant, rund 50 Prozent ihres Marketingbudgets in Messen zu investieren. Der naheliegende Gedanke: Wir machen das Event digital.

Allerdings können Live-Streamings und Online-Events nicht ersetzen, was Messen ausmacht, etwa persönliche Begegnungen und Erlebnisse. Ein Messestand, der an anderer Stelle aufgebaut und abgefilmt oder in eine virtuelle Umgebung übertragen wird, entfaltet nicht automatisch die kommunikative Kraft eines Live-Events.

Digitale Events überzeugen wie jede gute Show durch ihr eigenes „Drama, Baby“, also eine eigene auf das Format zugeschnittene Dramaturgie. Worauf es dabei unserer Erfahrung nach ankommt, haben wir in diesem Beitrag zusammengefasst.

Aktivierung statt Inszenierung

Leben und arbeiten mit Corona – dafür gibt es kein Patentrezept. Wir alle lernen jeden Tag dazu. Dennoch gilt: Der Schlüssel zum Erfolg eines Online-Events ist eine Dramaturgie, die die Stärken digitaler Plattformen nutzt, um das Publikum zu aktivieren.

Der Zweck der Dramaturgie im digitalen Raum ist das beste Kundenerlebnis, nicht die Inszenierung eines Produktes. Bei SCRIPT haben wir deshalb drei Kriterien für gelungene digitale Events definiert:

  1. Notwendigkeit: Nicht jedes Ereignis muss ins Netz. Aber wenn es angemessen und richtig ist, jetzt zu kommunizieren, warten Sie nicht. Spekulieren Sie nicht darauf, dass die Corona-Krise bald endet.
  2. Informationstiefe: Bieten Sie Teilnehmer*innen reichhaltige, multimediale und auf individuelle Bedürfnisse zugeschnittene Inhalte an.
  3. Exklusivität: Schaffen Sie Angebote für Dialog und Interaktion unter Expert*innen, die nur auf diesem Weg möglich sind.

Ein typischer Fall in der B2B-Kommunikation, auf den diese drei Kriterien zutreffen, sind Premieren für eine neue Technologie. Sie sind notwendig, weil sie häufig eine Grundlage für die strategische Investitionsplanung sind, die über die aktuelle Krise hinausgeht.

Mit Blick auf die Informationstiefe können Unternehmen online dem Publikum Einblicke vermitteln, die bei einem klassischen Event nur sehr schwer zu realisieren sind. Wenn 300 Menschen vor der neuen Maschine stehen, können nur die in der ersten Reihe relativ nah ran, aber auch die sehen trotz Messescreens nicht genau, was im Inneren passiert. Im Web können Sie unterschiedliche Inhalte, wie beispielsweise Großaufnahmen, Superzeitlupen und technische Daten parallel zeigen.

So schafft man vielfältige Anreize für die Teilnehmer*innen am Bildschirm, bevor diese der Versuchung erliegen, woanders hinzuklicken. Auch individuelle Exklusivität können Sie online herstellen, indem Sie Räume schaffen, in denen Ihre Gäste mit Expert*innen ungestört in Interaktion treten können. Eine gute Moderation sorgt zudem dafür, dass Fragen aus dem Publikum schnell von Fachleuten beantwortet werden.

In dieser Hinsicht können Online-Formate im fachlichen Austausch sogar mehr leisten als klassische Live-Events. Mehr noch: Weil insbesondere für die Teilnehmer*innen Kosten und Aufwand für Reisen entfallen, ist es möglich, Online-Events in einer höheren Frequenz anzubieten. Die Frage ist dann aus Sicht des Unternehmens nicht mehr, wie es die fünf geplanten Messetage ersetzen soll, sondern wie es die für seine Kunden und Partner relevanten Inhalte regelmäßig in etwa einstündigen Web-Event transportieren kann.

Der Kreativität sind keine technischen Grenzen gesetzt

Für Events mit vielen Teilnehmer*innen eignen sich besonders Anwendungen wie Zoom, GoToMeeting oder WebEx, die sehr zuverlässige Übertragungen ermöglichen. Alternativen sind Lösungen wie Jitsi, BlueJeans oder Whereby. Online-Interaktion und Abstimmungen gelingen mit Tools wie Slido oder TEDME.

Kreativworkshops lassen sich gut durch die Einbindung von kollaborativen Plattformen wie Google Docs, Padlet, Miro oder Mural anreichern. Selbst Events in digitalen 3D-Räumen können mit einem Angebot wie Mozilla Hubs schnell und ohne Programmieraufwand umgesetzt werden.

Anders gesagt: Ob interaktiver Kreativworkshop, Live-Maschinenpräsentation, Führungskräftetagung oder Online-Konferenz – für (fast) jede dramaturgische Idee gibt es technische Lösungen, aber: Die Technik ersetzt nicht die Idee. Die ist und bleibt der Schlüssel zum Erfolg.

Technik braucht's zwar auch für digitale Kunden-Events - und die haben wir. Noch viel wichtiger ist aber die gute Idee.

Technik braucht’s zwar auch für digitale Kunden-Events – und die haben wir. Noch viel wichtiger ist aber die gute Idee.

Jedes gelungene Event beruht auf einer durchdachten Dramaturgie

Ort, Akteure und Inhalte eines Events werden erst durch die Dramaturgie zu einem wirksamen Erlebnis für das Publikum. Für manche mag der ersten Videokonferenz noch der Zauber des Anfangs innewohnen. Je mehr sie zu einem selbstverständlichen Teil unseres Alltags werden, umso schneller nerven uns Aufforderungen zur Installation von Plug-ins, Bild- und Tontests und die Schrankwandästhetik des Home Office.

Auch im digitalen Raum fühlen wir uns als Gäste dann willkommen, wenn ein Event gut vorbereitet ist. Wir entwickeln deshalb Dramaturgien, die alle Schritte der Interaktion an den Bedürfnissen und Erwartungen der Eingeladenen ausgerichtet. Die Ideen dafür finden wir, indem wir auch das digitale Event aus der Perspektive des Publikums denken und unter anderem, folgende Leitfragen beantworten:

  • Wen will ich erreichen?
  • Was interessiert diese Menschen?
  • Wie kann ich das Besondere meines Angebotes mit Hilfe digitaler Formate erlebbar machen?
  • Welche neuen Möglichkeiten habe ich, meine Inhalte aufzubereiten und zu verteilen?
  • Was mache ich nach dem Event? Wie pflege ich die Beziehung zu meinen Teilnehmer*innen über digitale Kanäle?

Bei der Beantwortung dieser und vieler weiterer Fragen unterstützen wir gerne und hoffen, dass wir uns bald wieder persönlich begegnen. Bis es soweit ist, machen wir uns selbst weiter fit für Online-Events. Derzeit verwandeln wir unseren Creative Space in ein Studio für interaktive Workshops. Den Auftakt machen wir am kommenden Mittwoch gemeinsam mit Kommuguntia, der studentischen PR-Initiative der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.

In unserem SCRIPT-Live-Studio produzieren wir digitale Events mit Drama, Baby.

In unserem SCRIPT-Live-Studio produzieren wir digitale Events mit Drama, Baby.

e-Convention – mehr als nur ein Live-Stream

Mehrere parallellaufende Streams und Interaktion via Web klingen heute in Zeiten von Zoom und anderen Plattformen trivial. Als wir 2008 unser erstes Projekt damit umsetzten, war das eine echte Herausforderung.

Die Aktion Mensch hatte uns damit beauftragt, sie bei der Konzeption und Umsetzung der Einfach-für-Alle-Tagung für rund 300 Expert*innen und Entscheider*innen aus Behörden, Unternehmen, Politik, Wissenschaft und Medien zu unterstützen. Außerdem sollten wir sicherstellen, dass möglichst viele Menschen auch aus der Ferne barrierefrei an der Tagung teilhaben können.

Um das zu erreichen, übertrugen wir die Workshops zusätzlich zum Basisstream immer auch in Gebärdensprache. Und wo immer es möglich war, ergänzten wir das Bild um eine weitere Kameraperspektive, um dem Publikum einen besseren Gesamteindruck zu ermöglichen. Der konzeptionelle und technische Aufwand lohnte sich: Mehr als 2.000 Menschen verfolgten die Live-Streams und konnten sich unter anderem durch Fragen beteiligen.

Das parallele Streaming mehrerer Videosignale war ein wichtiger Impuls, um auch für den B2B-Bereich neue Dramaturgien zu entwickeln. So holten wir für den Präzisionswerkzeughersteller LMT Tools im Rahmen einer Leitmesse Werkzeugvorführungen, Expertenvorträge und Praxispräsentationen von mehreren Standorten in ganz Deutschland auf den Messestand.

Für Fette Compacting, den Weltmarktführer bei Tablettenpressen für die Pharmaindustrie, setzen wir seit 2011 die Weltpremieren neuer Maschinengeneration mit mehreren parallelen Streams live in Szene. Darüber hinaus setzen wir auch bei der internen Kommunikation regelmäßig Live-Streamings und Online-Events ein, um Veranstaltungen anzureichern und besondere Erlebnisse zu schaffen.

Keine Messen, keine Konferenzen, keine Workshops. Was nun?
Wir helfen!

Über SCRIPT