VR und AR: Neue Räume für die Kommunikation

Virtual und Augmented Reality verändern die Mensch-Computer-Interaktion

Neue Virtual- und Augmented-Reality-Technologien lassen Menschen digitale Inhalte erstmals ähnlich sehen und erleben wie die Realität. Internet- und Techkonzerne wie Google, Facebook, Amazon und Microsoft investieren Milliarden US-Dollar in neue Technologien, die Inhalte aus dem Rahmen des herkömmlichen Displays lösen und sie räumlich darstellen. Visuelle Kommunikation bekommt damit eine neue Dimension: Sie wird zu einem räumlichen Erlebnis.

Damit eröffnen sich vielfältige neue Möglichkeiten, Kommunikation zu gestalten. Aber nur weil etwas möglich ist, ist es noch lange nicht passend. Oder sinnvoll. Es reicht nicht, einfach nur faszinierende Technologie einzusetzen, denn am Ende begeistern die Inhalte. Wenn wir über Technologie nahdenken, fragen wir bei SCRIPT kritisch: Bringt das wirklich was? Oder ist es nur Spielerei?

Virtual Reality schafft neue Welten

VR lohnt sich vor allem dann, wenn man mit der VR-Brille etwas erlebt, das in der Realität teuer, gefährlich, selten oder unmöglich persönlich zu erleben ist. Zwar kann der Blick durch die VR-Brille reale Begegnung und Interaktion nicht gleichwertig ersetzen. Jedoch kann VR wie kein anderes Medium ein Gefühl vermitteln für persönliche Begegnung, Interaktion und körperliche Nähe – völlig unabhängig vom physischen Standort. Ein in der Realität beschränkter Zugang zu Räumen und Erfahrungen wird durch VR potentiell für alle Menschen geöffnet.

Plötzlich kann ich Michelangelos Deckengemälde in aller Ruhe bestaunen, ohne dass ich dafür in den Vatikan reisen, mich in einer langen Schlange anstellen und in einer Menschenmasse durch die Sixtinische Kapelle schieben lassen muss. Zugleich fühlt es sich so an, als stünde ich wirklich direkt unter dem Gemälde. Das ist ein völlig neues Medienerlebnis.

Augmented Reality erweitert die bekannte Realität

Im Gegensatz zur Virtual Reality holt Augumented Reality die virtuelle Welt in den Realraum: Anstatt den Nutzer in eine vollständig virtuelle Umgebung zu transportieren, werden digitale Objekte in die Realität eingebettet. Das bietet sich beispielsweise an für digitale geleitete Entdeckungsreisen oder Erklärstücke, die den Kontext der realen Umgebung mit virtuellen Informationen und Grafiken erweitern. Oder fürs Entertainment. Beispiele gefällig? Die folgenden Videos haben wir mit dem Smartphone und den Augmented-Reality-Funktionen von Google und Apple gedreht.

 

 

Dass Menschen großen Spaß an diesen Mischrealitäten haben, zeigt der enorme Erfolg der Smartphone-App Pokémon Go in 2016. Da sowohl Google als auch Apple voll auf Augmented Reality mit dem Smartphone setzen, wird es in der nahen Zukunft viele neue, vergleichbare App-Entwicklungen geben.

Mit VR und AR neue Medienerlebnisse schaffen

Um VR und AR für die Kommunikation zu nutzen, müssen sie sinnvoll in eine Gesamtdramaturgie eingebettet sein. Der Weg aus der Realität in die virtuellen Welten und zurück muss selber Teil der Geschichte sein. Jeder Medienwechsel muss mit einer inhaltlichen Botschaft motiviert sein. Nur dann ist die Nutzung der neuen Technologien mehr als eine faszinierende Spielerei. Am Anfang der Planung sollte also die Frage stehen: Wann und wie lässt sich VR-und AR-Technologien einsetzen, um die Geschichte noch besser erzählen zu können?

Workshop-Angebot: Erkunden Sie die Mixed Reality

Im SCRIPT Spatial Media Lab können Kommunikatoren und Entscheider erfahren, wie Virtual und Augmented Reality technisch funktionieren und selbst erleben, wie sich die neuen Realitäten anfühlen. Sie entwickeln ein grundlegendes Verständnis für Funktionen und Potentiale immersiver Medien.

Wir zeigen, wie Unternehmen mit VR und AR neue Erlebnisse und Anwendungen für Kommunikation, Marketing, Lernen und Kollaboration schaffen. In Workshops erarbeiten wir gemeinsam mit Ihnen Ideen, wie Sie die einsetzen können und welchen Mehrwert Sie Ihren Mitarbeitern, Kunden oder weiteren Anspruchsgruppen bieten können.

Unser Kollege Matthias Bastian nimmt Sie mit in die Welt der neuen Medientechnologien. Er ist Gründer und Herausgeber von Vrodo.de – Deutschlands erstem und größtem Online-Magazin für Mixed Reality und die Zukunft der Computer. So begleitet er den Wandel hin zu räumlichen Computern und natürlichen Interfaces wie Virtual und Augmented Reality von Anfang an. Er ist unser Spezialist für die Entwicklung und Umsetzung von Konzepten für crossmediale Unternehmens- und Marketingkommunikation und findet gemeinsam mit Ihnen die beste digitale Lösung für Ihre kommunikative Herausforderung. Vereinbaren Sie einfach einen Termin und erforschen Sie unser Spatial Media Lab.

Wir gestalten
Kommunikation für
Unternehmen
und Institutionen.

Neugierig?

MEHR ERFAHREN